Freigehege – gesicherter Auslauf für Katzen

Oft möchte man seinen Katzen zwar Auslauf gönnen, möchte aber eben nicht, dass ihnen etwas passiert. Ein gesicherter Auslauf ist dann eine gute Möglichkeit. Dieser gesicherte Auslauf kann ein besonders gesicherter Balkon sein, auf dem die Katzen zwar nicht unbedingt viel Bewegung haben, aber zumindestens ihr Katzen-TV in die Nachbarschaft genießen können.

Es kann aber auch ein Freigehege im Garten sein, oder, wenn man der Katze besonders viel Platz gönnen möchte, kann man auch gleich das ganze Grundstück Katzensicher gestalten und mit einem entsprechendem Zaun umgeben. Dann kommt keine Katze mehr raus – und auch keine mehr rein.

Besonders gründich hat es mal eine alte Nachbarin von mir gemacht. In ihrer Umgebung verschwanden immer wieder Katzen. Außerdem hatte sie Probleme, dass sie zwar viele Katzen hatte und diese natürlich auch ins Haus durften, die Katzenklappe aber eben auch fremde Kater rein ließ. Und diese mussten im Haus natürlich markieren.

Freigehege zum Schutz vor Katzen und der Katzen

Zum Schutz ihrer Katzen und vor fremden Katzen hat diese Frau dann um das Grundstück einen kompletten Zaun ziehen lassen, mehrere Meter hoch (das war im Ausland, da geht so etwas ohne Baugenehmigung). Ich schätze, auf knapp 3,5 Meter kommt der Zaun (Bild kommt noch).

Danach war Ruhe.

Der Schuldige für die verschwundenen Katzen war dann auch bald gefunden. Es war ihr direkter Nachbar. Dem hatte sie extra mal einen Katzenschreck geschenkt, da dieser auf dem Grundstück ein Boot hatte, und natürlich nicht wollte, dass dieses von Katzen zerkratzt wird. Da hatte der Katzenschreck wirklich gute Arbeit geleistet. Über Katzen hat er sich jahrelang sehr geärgert, nie etwas getan. Das Faß lief für ihn dann aber über, als er ein Baby im Haus hatte und er irgendwann einmal eine Katze im Baby-Bettchen vorfand. Daraufhin hat er eine Katzenfalle gekauft und Katzen eingefangen und dann in den Bergen ausgesetzt. Eine der verschwundenen Katzen ist dann tatsächlich Wochen später, ziemlich abgemagert wieder aufgetaucht. Natürlich hat er Ärger bekommen. Wobei die Polizei ihm nicht verboten hat, die Katzenfalle aufzustellen. Aber er dürfe eben keine Köder hineinlegen, um Katzen erst aufs Grundstück zu locken. Klingt ja irgendwie auch logisch. Naja, die Situation hat sich dann irgendwann wieder beruhigt. Der Kerl hat aber auch mit Katzenschreck sehr ungünstig gewohnt, seine Nachbarin, die aus ihrem Garten dann ein komplettes Freigehege gemacht hat, hatte 10 Katzen, eine direkte Nachbarin (ohne Katzenzaun) hat noch mal zwölf und auf der anderen Seite sind es auch noch mal ein halbes Dutzend. Immerhin dan der Frau mit dem Freigehege ums Grundstück sind es nun zehn Katzen weniger, die da frei rumlaufen. Und ein Haus weiter wurde auch ein solches Gehege errichtet, nochmal drei Katzen weniger, die frei rumlaufen.

Ich mag ja Katzen, interessant finde ich aber, dass kurz vorher genau die Katzenbesitzer mit dem Zaun behauptet haben, man könne nichts machen. Und als der Nachbar dann rabiat wurde (was ich absolut nicht in Ordnung fand), dann war eine Lösung machbar …